Henry, Veronica: Nachts nach Venedig

Imogen hält nichts mehr in London. Von Bekannten hat die Galeristin ein verlockendes Angebot aus New York erhalten, und die Beziehung zu ihrem Freund Danny steht kurz vor dem Aus. Sie hat die Taschen schon fast gepackt, da bekommt Imogen zu ihrem dreißigsten Geburtstag von ihrer Großmutter ein außergewöhnliches Geschenk: eine Fahrt im Orientexpress – bis nach Venedig. Doch die Fahrt in dem berühmten Zug ist nicht alles. Sie soll in der Lagunenstadt ein geheimnisvolles Bild abholen. Neugierig lässt Imogen sich auf das Abenteuer ein.

Venedig  Da dieses Buch in mein “Beuteschema” passt, musste ich es einfach lesen. Ich lese gerne Bücher, deren Handlung entweder in München, Hamburg, Paris, London, New York oder Stuttgart spielt. Als ich mit dem Lesen des Buchs begonnen hatte, war ich anfangs etwas verwirrt, da ich davon ausgegangen bis, dass dieses Buch aus Imogens Sicht beschrieben wird. Doch Imogens Handlungsstrang ist einer von mehreren. Im ersten Abschnitt werde alle Personen vorgestellt, die sich mit dem Orient Express von Calais auf den Weg nach Venedig machen und ich muss gestehen, dass ich während des Lesens ein bisschen neidisch geworden bin. Auf den Weg nach Venedig machen sich unter anderem Simon, dessen Kinder (Beth und Jamie) und Simons Freundin Stephanie, sowie der berühmte Fotograf Riley und dessen Lebensgefährtin (die erst in Paris zu steigen), Archie (dessen Freund Jay ihn bei einem Wettbewerb angemeldet hat) und Emmie (die, die Reise ebenso gewonnen hat) und Imogen. Imogen bekam diese Reise von ihrer Großmutter geschenkt, damit diese ein Bild in Venedig abholen soll. Emmie und Archie sind die Einzigsten, die diese Reise nicht unbedingt freiwillig antreten, schlimmer noch, kurz bevor sie den Pullman Zug betreten durften, mussten sie sich einen Foto Shooting unterwerfen.

In Rückblenden wird die Geschichte von Adele erzählt. Adele ist Imogens Großmutter. Im Verlauf des Buchs erzählt die Autorin, wie es dazu kommen konnte, dass Adele eine Affäre mit Jack Molloy begonnen hat. Die Kinder sind im Internat, der eigene Mann scheint desinteressiert zu sein und nur in Jacks Armen fühlt sich Adele begehrenswert und lebendig. Doch es gibt nichts umsonst im Leben und das muss auch Adele sehr schnell fest stellen.

Obwohl die Fahrt von Calais nach Venedig sehr überschaubar ist, passieren an Board des Zuges viele größere und kleinere Dramen ab. So muss sich Beth unter anderem damit auseinandersetzen, dass sie möglicherweise schwanger sein könnte und sie Angst vor der Reaktion ihres Vaters hat. Doch zum Glück hat sie in Stephanie eine Verbündete gefunden, die ihr hilfreich zur Seite steht.

Auch wenn ich mich der Klappentext am Anfang ein wenig verwirrt hat, habe ich das Buch sehr gerne gelesen und das liegt unter anderem am angenehmen Schreibstil der Autorin. Ihre Beschreibung des Pullman Zugs und des Orient Express waren so lebhaft und detailgetreu,dass sogar ich mir das Setting sehr gut vorstellen konnte.

Da ich das Buch ziemlich gerne gelesen habe, mein Fernweh ganz dolle geweckt wurde, kann ich das Buch nur weiterempfehlen. Wer noch auf der Suche nach der passenden Strandlektüre ist, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Von mir bekommt das Buch vier von fünf Sternen.

Mein Dank geht an den Diana Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Advertisements

One thought on “Henry, Veronica: Nachts nach Venedig

  1. Pingback: Monatsrückblick April | seesternsbuecher

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s