Knigge, Judith: Zusammen ist der schönste Ort

Nach dem Tod ihres Mannes zieht es Dagmar den Boden unter den Füßen weg – noch dazu muss sie erfahren, dass Heinrich ihr nur Schulden hinterlassen hat. Das große Haus muss verkauft werden, doch Dagmar will nicht so schnell aufgeben. Voller Tatendrang entschließt sie sich, einzelne Zimmer unter zu vermieten. Heraus kommt eine bunt gemischte WG von Personen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Für Dagmar und ihre neuen Mitbewohner ergeben sich damit nicht nur neue Herausforderungen, sondern vor allem ganz neue Lebenswege. Und das Schicksal einer ganz besonderen Bewohnerin schweißt sie alle enger zusammen, als sie jemals geahnt hätten …

 

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (19. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734106176
  • ISBN-13: 978-3734106170
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3 x 18,5 cm

zusammen Letzte Woche saß ich der Stadtbibliothek am Mailänder Platz und schaute, was die Onleihe an neuen Bücher hat. Dabei habe ich, beim Scrollen, dieses Buch enteckt. Da mich das Cover angesprochen hat, musste ich mir das Buch ausleihen und zügig lesen. Jetzt im Winter lässt sich ein Ebook Reader in meiner Jackentasche gut verstauen, nun aber zurück zum Buch.

Um das Haus nach dem Tod ihres Mannes nicht verkaufen zu müssen, überlegt sich Dagmar, wie sie es halten kann. Ihr Mann hat ihr, vor seinem Tod, verheimlicht, wie schlecht es um das Unternehmen geht. Es stand kurz vor der Pleite, um das Unternehmen retten zu können, nahm ihr Mann einen großen Kredit auf das Haus auf, der nun getilgt werden will. Als sie in einer Zeitung einen Beitrag, über das Zusammenleben in einem Mehrgenerationen Haus, liest, beschliesst sie, dass sie die Zimmer, die sie nicht selbt bewohnt, vermieten wird. Sie gibt in mehreren Blättern eine Anzeige auf, mit Hilfe ihrer Freundin Helga, sucht sie die passenden Bewohner für ihr Haus aus. Mit Hatim zieht ein türkischer Mann ein, der sich von seiner türkischen Ehefrau scheiden lassen will. Die Hochzeit der beiden war von den Eltern arrangiert und stand von Anfang an unter keinem guten Stern. Hakim ist handwerklich sehr begabt. Als weitere Bewohnerin zieht Karina ein, sie ist eine junge Frau, die sich endlich von ihren Eltern abnabeln möchte, was mit 23 Jahren auch verständlich. Mit Frank zieht ein ehemaliger Musiker ein, dessen Leben es nicht gut gemeint. Die weiteren Bewohner sind Beate und Karl. Beate ist eine krebskranke Frau, die einfach in Ruhe sterben will.

Obwohl alle Bewohner grundverschieden sind, passen sie einfach wunderbar zusammen und der Zusammenhalt der WG wächst von Tag zu Tag. Es könnte alles so sein, wäre da nicht Damars Sohn, der auch ein Stück vom Kuchen abhaben möchte, er denkt, er wäre beim Erbe übergangen worden oder das Finanzamt, das Dagmar im Nacken sitzt.

“Zusammen ist schönste Ort” habe ich sehr gerne gelesen, wobei mir ein bisschen die Tiefe (inhaltlich) gefehlt hat. Probleme werden viel zu leicht gelöst. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen. Es ist das perfekte Buch für einen verregneten Sonntag auf er Couch, da es sich einfach so nebenbei lesen lässt. Ich muss gestehen, dass Hakim einer meiner Lieblingscharaktere ist, er ist einfach nur warmherzig, ihm merkt einfach nur an, dass er froh ist, ein neues Zuhause gefunden zu haben aber auch die anderen Charaktere muss man einfach nur mögen. Dieses Buch hätte ich ohne die Onleihe niemals gelesen. Von mir bekommt es daher eine Leseempfehlung.

 

Last Christmas (Film)

London in der Vorweihnachtszeit: Das Leben von Kate (Emilia Clarke) verläuft alles andere als rund. Sie stolpert von einem selbstverschuldeten Chaos ins nächste und selbst ihre Arbeit als Elf in einem Weihnachtsladen beschert ihr kein Glück. Es scheint wie ein Wunder, als eines Tages Tom (Henry Golding) in ihr Leben tritt und es nach und nach schafft, die vielen Barrieren, die Kate um sich und ihr Herz aufgebaut hat, zu durchbrechen. Doch obwohl es Tom gelingt, Kate wieder Lebensfreude und Selbstvertrauen zu schenken, scheint er doch ein Geheimnis zu haben. Während sich London in ein vorweihnachtliches Lichtermeer verwandelt, lernt Kate, dass sie die Dinge manchmal einfach geschehen lassen und ihrem Herzen folgen muss oder, um es mit George Michaels Worten zu sagen: „You gotta have faith!“

Darsteller:

Kate Emilia Clarke

Tom Henry Golding

Kates Mum Emma Thompson

Ich war letzte Woche mit der Patentante meiner Tochter im Kino. Nach dem ich den Trailer gesehen hatte, musste ich mir den Film anschauen und was soll ich sagen: Er hat mich positiv überrascht. Letzten Monat war ich ja in “Gut gegen Nordwind” und der Film war einfach nur schlecht.

Ohne große Erwartungen bin ich in den Film rein gegangen, wenn man den Trailer sich so ansieht, könnte man davon ausgehen, dass es sich um einen kitschigen Liebesfilm ohne Tiefgang handeln könnte aber dem war so nicht. Nehmt, wenn ihr den Film geht, sehr viele Taschentücher mit, vor allem, wenn ihr so nah am Wasser gebaut seit, wie ich. Kate (Emilia Clarke) hat es in ihrem Leben nicht leicht, ihre Freunde nehmen sie bereitwillig auf und dann passieren ihr lauter Missgeschicke, die ihre Freunde dazu veranlassen, sie wieder auf die Strasse zu setzen. Sie arbeitet als Weihnachtselfe (und der Laden ist gruselig) bei Santa aber ihre Kankheit wirft sie völlig aus der Bahn und als Zuschauer tappt man lange im Dunkeln, um welche Krankheit es sich bei Kate handelt. Doch dann tritt Tom in Kates Leben und macht ihren grauen Alltag um einiges bunter. Immer, wenn Kate jemanden zum Reden braucht, ist Tom an ihrer Stelle und muntert sie auf. Er ist es auch, der ihr den Weg ins Obdachlosenheim zeigt.

Durch Tom nimmt Kate auch ihre Familie anders wahr. Wie es mit Tom und Kate weiter geht, müsst ihr euch im Kino selbst anschauen. Es kam nämlich zu einer Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte..

Der Film dauert ungefähr zwei Stunden und ich habe in dieser Zeit doch ein paar Tränen verdrückt. Emma Thompson, die im Film Kates Mutter verköpert, zeigt, dass sie eine tolle Schauspielerin ist, die vielseitig einsetzbar ist. Der Titel wirkt auf den ersten Blick etwas kitschig aber mich hat der Film super gut unterhalten, dass ich den Film einfach nur weiter empfehlen kann.

Inusa, Manuela: Die Chocolaterie der Träume(Valerie Lane, Band 2)

Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft …

 

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (15. Januar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3734105013
  • ISBN-13: 978-3734105012

träume Nach “der zauberhafte Trödelladen” habe ich nun ein weiteres Buch der Autorin gelesen. Da es das Buch nur in der Onleihe gibt, habe ich es als Ebook gelesen und ich war völlig überrascht, als das Buch plötzlich zu Ende war und noch 32 Seiten angezeigt wurde. Der Rest war dann noch eine Leserunde. Obwohl meine Erwartungen an das Buch nicht besonders hoch, war ich inhaltlich doch ein bisschen enttäuscht.

In diesem Buch geht es um Keira Buckley, sie ist Inhaberin der “Chocolaterie”, die sie mit sehr viel Liebe und Engament betreibt. Sie kennt die Wünsche ihrer Kunden, die ihr am Herzen liegen, ganz genau und kann daher auch gut auf sie eingehen. Beruflich läuft alles gut, nur in ihrem Privatleben sieht es nicht so rosig aus. Ihr Freund, Jordan, mit dem sie schon seit acht Jahren zusammenlebt, motzt nur an ihr herum. In seinen Augen ist Keira zu dick und sie müsste dringend ein paar Kilo abnehmen. Das Buch spielt um den Valentinstag herum und sie wünscht sich von ihm ein persönliches Geschenk, das erkennen lässt, dass sie ihm wichtig ist und kann es echt verstehen, nach dem ich las, was Keira von ihm bekommen hat, dass sie mächtig enttäuscht ist. Als sie eine Entdeckung macht, mit der sie nicht gerechnet hat, muss sie eine Entscheidung treffen. So viel vorne weg, Keira wuchs ohne ihren Vater auf, der sie und ihre Mutter schmächlich im Stich gelassen hat.

Jeden Mittwoch treffen sich die Ladeninhaberinnen der Valerie Lane um sich bei Tee und Süßigkeiten auszutauschen. In der Valerie Lane wohnt (zu mindest denke ich es) Mrs. Witherspoon, eine freundliche alte Dame, die über sehr wenig Geld verfügt. Keira und die anderen versuchen die alte Dame zu unterstützen, wo sie nur können. Als ihr Kühlschrank kaputt geht, überlegen alle gemeinsam, wie sie einen neuen Kühlschrank besorgen können. Jeden Montag kommt ihr Lieblingskunde, der lange namenslos bleiben sollte. Er kauft immer die gleiche Schokolade. Obwohl Keira eigentlich nichts über ihn weiß, ist sie insgeheim ihn in verliebt und macht sich Sorgen, als er ein paar Wochen nicht mehr kommt.

Ich bin schon so oft um die Bücher herum geschlichen, konnte mich aber nie dazu aufraffen, eines der Bücher zu kaufen und bin nun froh, dass ich es mir in der Onleihe ausleihen konnte. Der Schreibstil ist angenehme flüssig aber inhaltlich ist doch ein wenig kitschig. Keira war mir als Protagonistin einfach ein wenig zu weinerlich, ihr hat ein bisschen die Tiefe gefehlt. Wie bei vielen Frauenromanen, war es abzusehen, wie sich die Handlung entwickeln könnte. Obwohl ich es teilweise ein wenig zu zuckrig fand, habe ich ganz gerne gelesen. Es ist das ideale Buch für den Advent: Tee, Plätzchen, ein wenig Kerzenlicht und man ist in der Stimmung um das Buch lesen zu können.

 

[Blogtour] Kleinknecht, Olivia: Der Regisseur

Der Regisseur Vittorio Angelotti ist ein Machtmensch, der ohne Skrupel manipuliert und erpresst. Gerade das übt auf andere einen morbiden Reiz aus. Liegt im Leiden nicht die wahre Lust? Er inszeniert sein Leben wie seine Filme. Ihn interessiert nur eins: sein erotisches Vergnügen, die Suche nach dem ultimativen Glückskick.Doch dann überschreitet Angelotti bei seinem »Spiel« die Grenze zum Verbrechen und gerät in eine Mordintrige.Hält er wirklich noch alle Fäden in der Hand? Oder ist er vom Handelnden längst zum Spielball geworden?

 

  • Taschenbuch: 438 Seiten
  • Verlag: Independently published (30. August 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1688932011
  • ISBN-13: 978-1688932012

kleinknecht

Die Filmindustrie ist das ideale Jagdgelände für Macht-Erotiker vom Schlage des Vittorio Angelotti. Frauen wie Männer stillen seinen sexuellen Appetit. Den perfekten Auftritt zu inszenieren, gehört zu den leichtesten Übungen des Regisseurs, der gerade mit dem Film “Der Papst“ die Grenze des guten Geschmacks ausgelotet hat. Aber auch in der Realität will er die Fäden nicht aus der Hand geben. Da ist Giulia, die aus Verbitterung über die Mühseligkeit ihres Alltags ihren tyrannischen Ehemann umbringen will. Oder die Prostituierte, die sich in seltener Souveränität ihrer Klientel bedient, aber den seelenlosen Sex im Kaufrausch kompensiert. Oder Mia, die als Drehbuchautorin zur Sklavin ihres Auftraggebers wird. Alle werden sie von Vittorio manipuliert. Egomanisch mischt er Leiden und Freuden, Genuss und Schmerz. So wundert es nicht, dass dieser diabolische Don Giovanni nach dem letzten Kick der Selbstbefriedigung sucht und ihn in der Auslöschung eines Menschen zu finden hofft.

Ich hatte es mir im Kalender notiert, dass ich heute über ” den Regisseur” berichten darf und ich wollte das Buch auch noch zu Ende lesen aber seit mein Sohn in die Kita geht, komme ich abends so gut wie gar nicht mehr zu lesen. Daher habe ich es leider nicht geschafft, das Buch komplett zu lesen aber den überwiegenden Teil. Die Autorin lies mir das Buch als ebook zu kommen und mir fehlen aber auch nur die letzten 50 Seiten aber ich die werde ich heute im Verlauf des Tages noch lesen und spätestens am Montag kommt die Rezension zu online stellen. Wobei ich hier schon mal sagen kann, dass ich mit der Handlung des Buchs nicht so richtig warm wurde.

Meine Aufgabe ist es nun, dass ich euch die wichtigen Frauen im Buch vorzustellen, Frauen, die von von Angelotti beeinflusst werden, wobei ich aber denke, dass Frauen überhaupt nicht ausreichen, sondern auf Jungs/Männer ausgeweitet werden soll.

Ich fange als erstes mit Maria an. Maria ist Angelottis Haushälterin, die ihm alle Wünsche von den Augen abliest und wirklich alles mit sich machen lässt. Angelottis Sexhunger macht nicht vor ihr halt und er nimmt sie von hinten, einfach ohne Vorwarnung. Bei ihr hatte ich nicht das Gefühl, dass sie merkt, dass sie von ihrem Arbeitgeber systematisch benutzt wird und anschließend entsorgt wird und das macht das macht dann einen fließenden Übergang zu ihrem Sohn. Marco, 15 Jahre, muss Angelotti im nackten Zustand Gedichte vorlesen. Selbst als er an seinem Geburtstag von Angelotti mehr oder weniger vergewaltigt wird, ist er auf dessen Zuneigung angewiesen, auch er bemerkte nicht, dass ihn Angelotti nur benutzt. Dafür ist er mit seinen 15 Jahren aber auch viel zu jung und unerfahren. Je mehr ich über Angelotti erfahren hatte, umso widerlicher fand ich seinen Charakter.

Machen wir mit der namenslosen Blonden weiter. Ihr Name, wenn ich mich recht entsinne, wird im Buch nicht erwähnt. Unsere namenslose Blondine arbeitet als Edel-Prostituierte und schon am Anfang des Buchs, gleich in der ersten Sexszene wird klar, was für ein kranker Charakter Angelotti ist, der sich das nimmt, was gerade braucht, ohne sich um die Konsequenzen Gedanken zu machen. Bei der Blonden hatte ich nicht das Gefühl, dass sie Angelottis wahren Charakter kannte oder sich Gedanken gemacht hat.

Kommen wir nun zu Giulia, Giulia war in ihren lieblosen Ehe mit Bruno gefangen, der sie wie einen Haushaltsgegenstand benutzt hat. Um ihren Mann ins Ausland folgen zu können, gab sie ihre eigenen Karriere auf. Recht schnell wird ihr klar, dass ihr Mann nicht der ist, mit dem sie ihr weiteres Leben verbringen will. Ich habe mich lange gefragt, wie Giulia und ihr Mann ins Buch hinein passen. Über längere Passagen waren es für mich zwei getrennte Handlungsstränge und ich war gespannt, wie sich Giulias Wege mit Angelottis kreuzen werden. Nach dem Giulias Plan halbwegs klappt und sie ihren Mann los wird, treffen die beiden aufeinander und Angelottis hat auch sie gefügig gemacht.

Kommen wir nun zu Mia. Mia ist Drehbuchautorin und muss Angelottis Gedanken umsetzen, damit sein neuester Film ins Kino kommen kann. Sie ist wahrscheinlich die einzige der Frauen, die Angelottis Charakter am ehesten einordnen kann und ihn als das erkennt, was er ist. Mia hat ein enormes Problem, sie wird sehr schnell rot und das stört sie. So macht sich auf die Suche, was dieses Problem hervor gerufen hat und vergleicht dabei Angelottis Charkterzügen mit ihren.

Ich hoffe, dass ich keine der wichtigen Frauen vergessen habe.

Vielen Dank, dass ich bei der Blogtour dabei sein konnte.

 

 

 

Lesemonat Oktober

Oh je, der Lesemonat war nicht sehr berauschend. Damit meine ich nicht die Anzahl meiner gelesenen Bücher, sondern die Qualität der Bücher, die ich gelesen habe. In dem Monat musste ich feststellen, dass mir die Bücher aus dem Diogenes Verlag imer weniger zu sagen. Der Verlag hat kaum noch junge und dynamische Autoren im Portfolio und Autoren wie Donna Leon oder Martin Sutter haben ihre besten Zeiten einfach hinter sich gelassen.

  1. Bielmann, David – Die Leserin: Dieses Buch hatte ich per Zufall in der Bücherei entdeckt und mir das Cover gefiel, musste ich es einfach lesen. Thematisch sprach mich das Buch echt an aber die Umsetzung war nicht ganz so gelungen. Es war kein schlechtes Buch aber auch kein Buch, das mir lange in Erinnerung bleiben wird.
  2. Fox, Catherine- Achterbahn der Gefühle: Nach längerer Zeit habe ich wieder ein lesbisches Buch gelesen. Da die Bücher aus dem Elles Verlag gleich aufgebaut sind, war es von Anfang klar, in welche Richtung sich das Buch entwickeln wird. Da ich bisher noch kein anderes Buch der Autorin gelesen habe, fand ich das Buch im Großen und Ganzen sehr lesenswert. Da mir die Bücher aus dem Elles Verlag zu teuer sind, habe ich es als ebook über readfy gelesen.
  3. Barns, Anne- Drei Schwestern am Meer: Ein typischer Frauenroman den ich super gerne gelesen habe. Ich mochte den Schreibstil aber auch die drei Schwestern muss man einfach mögen. Das Ende kam einfach zu abrupt. Von mir aus hätte das Buch auch noch ein bisschen länger sein können.
  4. Semple, Maria- Ab heute wird alles anders: Ich hatte ja eingangs schon erwähnt, dass dies nicht der beste Lesemonat meines Lebens war. “Ab heute wird alles anders” war einfach nur grauenhaft schlecht. Die Protagonistin hat mich von der ersten Seite nur genervt. Rückblenden in Bücher finde ich generell nicht schlecht aber die Autorin hat es mit ihren Rückblenden einfach nur übertreffen. Hier könnte ich mir die Frage stellen, war ich das Buch überhaupt zu Ende gelesen habe. Eleonors Mann ist Mannschaftsarzt bei den Seattle Seahawks und diese Tatsache hat mich bewogen, dieses Buch doch zu beenden, obwohl es weder witzig war, sondern einfach nur grauenhaft langweilig.
  5. Beaton, M.C- Agatha Raisin und der tote Kaplan: Ich habe die Serie vom ersten Band an gelesen. Ich mag die Bücher um Agatha Raisin. Die Bücher sind genauso wie ich sie erwarte. Obwohl die Bücher in sich abgeschlossen sind, sollte man sie unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, da die Rahmenhandlung aufeinander aufbaut.
  6. Musso, G.- eine himmliche Begegnung: Es ist nun der 3. Musso, den ich in diesem Jahr gelesen habe. Ich hatte bei Rebuy bestellt und dieser ist mit auf die Bestellung gehüpft. Musso gehört zu den Autoren, die einem liegen müssen. Ich habe das Buch gerne lesen und es wird nicht das letzte Buch sein, das ich von dem Autoren gelesen habe. Die Patentante meiner Tochter findet Mussos Schreibstil nicht so prickelnd.
  7. Winterberg, Linda- Aufbruch in ein neues Leben: Das ist der Auftakt einer neuen Trilogie (Hebammen Sage). Nach vier Geburten kann ich nur sagen, dass alle Hebammen, die mir so über den Weg gelaufen sind, tolle Arbeit leisten und wir sie viel mehr wertschätzen müssen, zu mal es immer schwerer ist, eine freiberufliche Hebamme zu finden. Die Autorin nimmt uns mit in den 1. Wk und erleben den schweren Alltag der Hebammen kennen aber es geht auch um die einzelnen Schicksale der einzelnen Protagonistinnen. Drei Frauen, deren Lebenswege nicht unterschiedlicher hätten verlaufen können, kreuzen sich während ihrer Ausbildung zur Hebamme. Ein toller Auftakt zu einer neuen Saga. Sehr lesenswert.
  8. Beck, Laura- Herzflimmern: Ein weiterer lesbischer Liebesroman, nicht ganz so fesselnd wie “Achterbahn der Gefühle” aber dennoch lesenswert. Allerdings gibt es deutlich bessere Bücher aus dem Genre. Die Bücher aus dem Elles Verlag sind irgendwie alle gleich aufgebaut.
  9. Mishoni, Dror-Drei:Dieses Buch war, mit großem Abstand, dass schlechteste Buch, das ich in dem Monat gelesen habe. An”Drei” zeigt, dass es nur ein gutes Marketing benötigt, um ein Buch, das so nichts aussagend ist, auf die Bestsellerliste zu hieven. Ich kann den Hype, der um das Buch gemacht wird, überhaupt nicht verstehen.
  10. Barth, Rüdiger- Das Haifischhaus: Hier gibt es eine Rezension.
  11. Suter, Martin- Allmen und die Erotik: Nach längerer Zeit habe ich wieder mal ein von Martin Suter gelesen und es war schlecht. Es ist unglaublich was der Diogenes Verlag alles als Krimi verkauft. Auch dieses Buch strotzt so vor angehäuften Banalitäten und eignet sich daher auch nur für Hardcore Fans des Autoren.
  12. Bertram, Rüdiger- die Bücherretter: Hier gibt es auch eine Rezension.

 

Mein Buch des Monats:

haifischhaus

Flop des Monats:

drei

Das war mein bescheidener Lesemonat.

Bertram, Rüdiger: Retter der verlorenen Bücher (Mission Robin Hood)

Oskar, Maya und Emma sieht man nie draußen im Park oder auf dem Fußballplatz. Sie treffen sich jeden Tag in der Bibliothek. Dann sprechen sie nicht viel miteinander, sondern lesen sich quer durch die Regale: Pferdebücher, Fantasyromane, Jungen- oder Mädchenbücher, ganz egal. Hauptsache, es hat viele, viele Seiten und ist spannend. Doch so ein Buch wie das, welches Frau Müller-Liebelein ihnen eines Tages anvertraut, ist ihnen noch nie begegnet. Es lässt sie einfach in seine Geschichte springen. Plötzlich befinden sich die drei im mittelalterlichen England, wo Bücher rar sind und Lesen eine große Kunst. Hier treffen sie keinen anderen als Robin Hood und der hat ihre Hilfe wahrlich nötig …

Witzig und frech: Klassiker auf den Kopf gestellt – nicht nur für Leseratten!

 

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Ueberreuter Verlag; Auflage: 1 (13. Juli 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3764151161
  • ISBN-13: 978-3764151164
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre

retter Gestern war ich Mr. Fogg und Mr.Cohen in unserer Stadtteilbibliothek und da bin ich förmlich über dieses Buch gestolpert. Obwohl ich nicht in die Altersgruppe gehöre, wobei man nie zu alt sein kann um Kinderbücher zu lesen, hat mich das Buch völlig gefesselt. Da das Buch für Leseanfänger bzw. schon für etwas fortgeschrittene Leser ist, ist die Schrift relativ groß und ich hatte das Buch in knapp zwei Stunden durch.

Maya, Emma und Oskar auch die “Bleichgesichtigen” genannt, werden von den anderen Kindern, die alle viel stärker sind, böse gemobbt. Um Schutz vor den anderen Kindern zu suchen, verbringen sie sehr viel Zeit in der Bücherei und lesen alles, was ihnen so in die Finger gerrät. Geleitet wird die Bücherei von Fr. Müller- Liebelein (der Name ist einfach genial). Da Fr. Müller-Liebelein auf den ersten Blick nicht gerade aufgeschlossen wirkt, gehen nur wenige Kinder in die Bücherei aber Maya, Emma und Oskar wissen, dass Fr. Müller-Liebelein netter ist, als man vermuten kann. Eines Tages stehen die drei vor verschlossenen Türen, denn die Bücherei hat zu, obwohl heute nicht Montag ist. Maya weiß wo die Bibliothekarin wohnt und so machen sie sich auf den Weg zu ihr. In Fr. Müller-Liebeleins Wohnung stapeln sich die Bücher. Ein Paradies für alle Leseratten. Doch Fr. Müller-Liebelein hat eine schlechte Nachricht, der fiese Bürgermeister will die Bücherei schließen. Die Bücher aus der Bücherei müssen gerettet werden, bevor sie dem Papierwerk zum Opfer fallen. Als Dank für die Rettungsaktion gibt Fr. Müller-Liebelein ihnen “Robin Hood” zum Lesen und die Instruktionen wie sie vorgehen sollen. Auf dem Heimweg fallen sie Max und Kira in die Hände. Um den Geschwistern zu entkommen, liest Maya aus dem Buch vor und sie landen im Jahr 1194 und somit in der Geschichte von Robin Hood.

Sprachlich ist das Buch sehr einfach gehalten, damit auch Leseanfänger dieses Buch lesen können, ohne dabei über Fremdwörter zu stoßen. Die Kapitel, in dem die Kinder im Jahr 1194 sind, werden durch Pfeile und andere Symbole am Rand abgehoben, sodass junge Leser leicht erkennen können, auf welcher Ebene sie sich im Buch befinden und nicht mehr immer nachschauen müssen. Inhaltlich ist das Buch sehr spannend geschrieben, sodass es sich in einem Rutsch durchlesen lässt. Dies ist eine Homage an Bücher und das Lesen. Es ist aber auch ein Mut-Mach-Buch für Kinder, die es in der Schule nicht leicht haben. Nach dem das Trio ihr Abenteuer bestanden hat, freuen sie sich regelrecht auf alle weiteren Abenteuer, die noch folgen können. Die Erfahrung, dass sie gemeinsam stärker sind, hat sie stärker werden lassen. Da ich das Buch sehr gerne gelesen habe, gibt es eine klare Leseempfehlung von mir.

 

 

Barth, Rüdiger: Das Haifischhaus

Toto Berger war die gefeierte Nummer eins des Welttennis. Bis er überraschend zurücktrat, schwer krank, medikamentenabhängig. Ein Geheimnis, das niemand wissen durfte. Drei Jahre danach liegt sein Leben in Trümmern. Da fordert ihn die neue Nummer eins zu einem letzten Duell. Vor 30.000 Zuschauern auf Schalke. 10 Millionen Preisgeld. All or nothing. Noch einmal versammelt Toto Berger in einem einsam gelegenen Haus an der Ostsee seine Gefährten von einst um sich. Darunter die Frau, die er schon lange liebt. Und sein Sohn, den er stets verleugnet hat. Noch einmal bringt er sich in Form. Bis er begreift: Bei diesem Spiel muss er nicht seinen Rivalen besiegen, sondern sich selbst.

 

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (2. September 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453272390
  • ISBN-13: 978-3453272392

haifischhaus Dieses Buch habe ich über die Testleser Aktion von Randomhouse bekommen.  Herzlichen Dank für die Bereitstellung. Ich hätte meine Rezension schon vor zwei Tagen hoch laden sollen. Seit mein jüngster Sohn in der Kita schläft, haben wir lange Abende, sodasss ich einfach nicht mehr zum Lesen komme. Dieses Buch aber hat mich, nach dem ich es endlich in Angriff nehmen konnte, in den Bann gezogen und ich musste die letzten 300 Seiten in einem Rutsch lesen. Selten hat mich ein Buch so dermaßen gefesselt. Daher kann ich an der Stelle schon mal erwähnen, dass es mein Buch des Monats ist.

Toto Berger, einst ein gefeierter Tennis Star, hat auf dem Höhepunkt seiner Karriere als hingeschmissen. Sein Körper machte einfach nicht mehr mit. Mit 35 Jahren ist er hochverschuldet und lebt bei seinem Trainer und dessen Frau im Haifischhaus. Irgendwo an der Ostsee. Als sein ehemaliger Kontrahent twittert, er würde ihn zu einem letzten Kampf heraus fordern, beginnt für Toto ein neue Phase seines Lebens. Er trommelt seine alten Wegfährten, Sherpas, zusammen und sein alter Coach erstellt für ihn ein hartes Trainingsprogramm. Es geht um 10 Millionen. All-or nothing ist das Motto des Games. Als Austragungsort wird die Schalke Arena ausgewählt.

Ich habe überhaupt keine Ahnung vom Tennis aber als Kind der 80 iger habe ich den großen Erfolg von Boris Becker mitbekommen, der als 17 jähriger Wimbledon gewann und irgendwie hatte ich während des Lesens immer ihn vor meinem geistigen Auge. Doch es geht im Buch nicht nur um Tennis, sondern auch um Familie, Liebe und Freundschaft. Toto, auch Mount Berger genannt, wurde in jungen Jahren Vater. Sein Sohn wuchs aber bei seiner Mutter aus. Nun, da sein Vater wieder zu trainieren begann, zog sein Sohn zu ihm ins Haifischhaus und als Leser konnte man mitverfolgen, wie Vater  und Sohn sich im Verlauf des Buchs schrittweise näher kommen. Das waren einfach nur berührende Momente aber auch die aufkeimende Beziehung zu Liv Hanse, die ebenfalls sehr, sehr erfolgreich Tennis spielte, war ein zentrales Thema des Buchs.

“Das Haifischaus” hat alles, was ein gutes Buch für mich ausmacht. Der Schreibstil konnte mich von der ersten Seite fesseln. Die zum Teil recht kurzen Kapitel, phasenweise nur über ein Satz pro Seite, hat mich dazu gebracht, dass ich das Buch förmlich verschlingen musste. Da mich das Buch überzeugen konnte, kann ich es nur weiter empfehlen. Es ist nicht nur ein Buch, für all diejenigen, die Sport, insbesondere Tennis mögen, sondern es ist ein Blick hinter die Kulissen des Sports. Einem Sport, der härter ist, als andere Sportarten, da man sich nicht hinter einem anderen Spieler verstecken kann. Es ist das perfekte Buch für einen verregneten Sonntag auf der Couch.