Happy Birthday Fernsehturm Stuttgart

Das Geburtstags”Kind” muss im Mittelpunkt stehen

Obwohl ich unter massiver Höhenangst leide, waren Mr Fogg und ich mindestens schon 100 mal oben. Mr. Fogg liebt “seinen” Fernsehturm heiß und innig. Wenn es nach ihm gehen würde, könnten wir jeden Tag unsere Runde auf der Kinderplattform drehen und unsere Blicke über den Stuttgarter Westen oder auch gen Flughafen schweifen lassen. Nun könnte man sich fragen, ob dies auf Dauer nicht langweilig werden könnte. Dies kann ich kann ganz klar verneinen. Dadurch, dass das Wolkenspiel immer anders ist oder einzelne Stadtteile anders von der Sonne bestrahlt werden, ist die Aussicht immer anders. Manchmal tut es einfach nur gut, sich vom Wind den Kopf auspusten zu lassen. Da wir schon so oft oben waren, ist Mr. Fogg so bekannt, dass ihn alle mit seinem Vornamen ansprechen. Wir haben schon viele lustige Augenblicke auf dem Fernsehturm erlebt. Für mich ist Heimat da, wo der Turm steht. In diesem Sinne: Happy Birthday, lieber Fernsehturm. Mögest du noch lange da stehen und uns das Gefühl von Heimat vermitteln.

Kommen wir nun aber zu den Fakten. Nach knapp 20 Monaten Bauzeit wurde der Fernsehturm am 05.02. 1956 eröffnet und gilt somit als erster Fernsehturm der Welt. Die Baukosten, die damals ca. 4 Millionen DM betrugen, wurden nach knapp vier Jahren wieder eingespielt. 1965 bekam der Fernsehturm royalen Besuch aus England, Queen Elizabeth II. speiste auf dem Fernsehturm (ob sie sich noch dran erinnern kann?) Ursprünglich wollte der damalige Süddeutsche Rundfunk seine Antennen für die Ausstrahlung der Fernseh- und der UKW-Radiosendungen auf einen der damals üblichen 200 Meter hohen, mit Drahtseilen gesicherten Eisen-Gittermasten stellen. Doch der Architekt hatte die Idee unsere Turm mit einem Aussichtsplattform und einem gastronomischen Angebot zu versehen, damit dieser für Touristen zugänglich ist. Dieser Plan ist vollkommen aufgegangen und der Stuttgarter Fernsehturm ist Wahrzeichen schlechthin. Die Lichter des Fernsehturms werden übrigens vom Stuttgarter Flughafen ausgesteuert, damit alle Piloten wissen, dass sie einen vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einhalten müssen und die Sicherheit des Flugverkehrs nicht gefährden. Bei guter Weitsicht kann man die Flugzeuge starten und landen sehen.

2013 schloss der damalige OB von Stuttgart den Fernsehturm, da die Brandsicherheit nicht mehr gewährleistet werden konnte. Nach einer umfangreichen Sanierung konnte der Turm 2016 wieder eröffnen.


Quelle: Hier

Nun aber noch ein paar Worte zum Architekten Fritz Leonhardt (gebürtiger Friedrich Christof Leonhardt). Fritz Leonard kam am 11.07.1909 in Stuttgart zur Welt und starb am 30.12.1999 und gehörte zu den bekanntesten Architekten Deutschlands. Nach seinem Abitur, das er 1927 am Stuttgarter Dillmann-Realgymnasium machte (heute Dillmann Gymnasium (dort machte meine Tochter 2019 ebenfalls ihr Abitur)) studierte Leonhardt Bauingenieurwesen an der Technischen Hochschule. Er macht sich hauptsächlich einen Namen als Konstrukteur von Brücken, unter anderem die Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen, die Mülheimer Brücke oder sein letztes Werk die Galata Brücke in Istanbul (1992)

Noch ein paar Fakten über den Fernsehturm

Ort: Stuttgart- Degerloch (nebenan sind die Stuttgarter Kickers beheimatet

Lage: 483 m ü. NHN

Besitzer: SWR

Zugänglich: Der Fernsehturm ist öffentlich zugänglich

Bauzeit: 1954/55

Gesamthöhe: 216, 61 Meter (bis zur Plattform sind es 150 Meter, der Aufzug legt 5 m/s zurück und die Fahrzeit dauert somit 36 Sekunden)

Informationen zu den aktuellen Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findet ihr hier. Damit ihr auf den Turm besuchen könnt, braucht ihr einen 2 G Nachweis. Am Fuße des Turms gibt es ein Schnelltestzentrum, in dem Besucher vor Antritt des Besuches einen kostenlosen Schnelltest machen können. Auf der Homepage gibt es eine live Kamera, sowie einen Panoramablick.

Freitags Füller

1.  Es schneit leider viel zu wenig. Meine Jungs würden sich über Schnee freuen.

2.  Lesen ist die bessere Alternativ als sinnlos vor dem Fernseher zu sitzen.

3.  Ein Grund, warum ich Veganerin wurde ist, dass ich mir das sinnlose Töten von Tieren nicht mehr mit anschauen wollte.

4.  Rosenkohl und Broccoli sind meine Lieblingsgemüse im Winter.

5.  Die olympischen Spiele interessieren mich überhaupt nicht.

6.   Fleisch zu essen,kann ich mir nicht vorstellen

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs Lesen , morgen habe ich geplant, dass ich mit meinem Sohn auf den Fernsehturm gehe (er wird morgen 66 Jahre alt) und Sonntag möchte ich lesen.

Die Idee stammt von hier.

Lesemonat Januar

Nach langer Zeit gibt es wieder einen Lesemonat. Diesen Rückblick schreibe ich, während ich mit Mr. Cohen in der Uniklinik Tübingen bin. Ich bin froh, dass es hier kostenloses WLAN gibt. Immerhin gibt es das, während es essentechnisch sehr mau. Von einer Grünen Stadt erwarte ich, dass es im Krankenhaus auch veganes Essen gibt. 2014 als Mr. Fogg in Tübingen zur Welt kam, war es kein Problem. Sieben Jahre später ist die Uniklinik nicht auf Veganer eingestellt. So bin ich eine Woche auf Diät.. Kommen wir nun aber zu meinen gelesenen Bücher. Was die Anzahl angeht, bin ich immer noch sehr unzufrieden mit mir aber es wird langsam wieder besser. Anfang September habe ich das Projekt gewechselt, weg von der Coronaimpfhotline aber immer noch beim gleichen Arbeitgeber und ich komme so langsam an. Hätte nie gedacht, dass ich mal im Callcenter landen.

1.Stanisic, Sasa: Herkunft: Dies habe ich im Rahmen meines Lesekreises gelesen. So richtig warm wurde ich mit dem Buch nicht aber es war eine lebhafte Diskussion. Diejenige, die das Buch vorgeschlagen hat, konnte uns über die politischen Verhältnisse aufklären.

2. Melcher, Lea: Aber vielleicht wird auch alles gut.: Ein Liebesroman, der auf zwei Zeitebenen spielt. Ich habe eine Weile gebraucht, um mit der Protagonistin warm zu werden. So richtig ist mir das Buch aber nicht im Gedächtnis geblieben.

3. Wolitzer, Meg: Die Zehnjahres Pause: Das war das erste Buch, das ich von Meg Wolitzer gelesen haben. Da die Protagonistinnen alle in meinem Alter waren, konnte ich mich gut in sie hinein versetzten. Es war zwar anders als ich es mir vorgestellt habe aber dennoch lesenswert. Die Autorin werde ich im Auge behalten

4. Eggers, Dave: Every: Kurz bevor Mr. Fogg auf die Welt kam, habe ich “Circle” gelesen und fand es schrecklich. Da ich neugierig war, habe ich mir “Every” vorbestellt. 2/3 des Buchs fand ich gar nicht so schlecht aber das letzte Drittel zog sich wie Kaugummi. Seit ich Every gelesen, stehe ich meinem googlehome sehr kritisch gegenüber. Das Ende hat mich sehr unbefriedigend zurück gelassen und ich könnte mir vorstellen, dass es noch einen dritten Teil geben könnte. “Every” und “Circle” können unabhängig von einander gelesen werden.

5. Houghton, Emily: Bevor ich dich sah: Dazu gibt es eine Rezension

6. Dare, Abi: Das Mädchen mit der lauternen Stimme: das ist ein Erstlingswerk einer nigerianischen Autorin. Obwohl Nigeria das 7. größte Land ist und eine boomende Filmindustrie hat, habe ich noch kein Buch einer nigerianischen Autor/in gelesen. Auf Amazon hat das Buch nur positive Rezensionen bekommen. Ich fand den Klappentext etwas irreführend. Am Anfang eines Kapitels gibt es eine Information über das Land. So habe ich nebenbei etwas über die nigerianische Kultur gelernt, was ich gar nicht mal so schlecht fand.

Stüben, Nathalie: Ohne Alkohol; die beste Entscheidung meines Lebens (Erkenntnisse, die ich gern früher gehabt hätte): Dieses Buch habe ich nur gelesen, da ich mir schon einige Videos der Autorin angeschaut habe. Die Autorin lebt seit ein paar Jahren selbst nüchtern. In ihrem Buch beschreibt sie, wie es dazu kam, dass sie selbst psychisch alkoholabhängig war und welche Abstürze sie selbst erlebt hat. Alkohol ist bei uns in Deutschland ein sehr heikles Thema. Viele haben den klassischen Alkoholiker bildlich vor sich. Wenn wir an Alkoholiker denken, denken viele an Menschen, die zitternd in der Ecke “liegen”, wenn sie auf Entzug sind. Nathalie Stuben räumt mit diesem gängigen Klischee auf und hat nun die Videoreihe, die Gesichter, die hinter der Sucht stehen, ins Leben gerufen. Letztes Jahr habe ich mir auf Tvnow die Sendung “Princess Charming” angeschaut und vor jeder Folge kam eine Alkoholwerbung, die mit Hinweis endete: Trinkt aber vernünftig. Nun könnte man sich die Frage stellen, was ist vernünftiges Trinken? Alkohol ist überall so präsent und gesellschaftsfähig, dass ich schief angeschaut werde, wenn ich sage, dass ich keinen Alkohol trinke. Dabei ist die Dunkelziffer, derer, die ein Problem mit ihrem Trinkverhalten haben, sehr groß.

Das waren meine Bücher aus dem Monat Januar. Was habt ihr schönes gelesen?