Pellissier, Marie: Die tödlichen Tugenden der Madame Blandel

Gardienne Lucie: Ordnung geht über Leichen

Paris, Place des Vosges: Seit vielen Jahren wacht die Gardienne Lucie über das Wohl des Hauses Nr. 3 und seiner Bewohner. Als die Leiche der kaltherzigen Vanessa Blandel aus der Seine geborgen wird, befürchtet Lucie das Schlimmste. Denn sie hat in der Wohnung der Blandels Spuren verwischt – und Kommissar Legrand wird sie für die Täterin halten! Es steht Spitz auf Knopf. Lucie muss unbedingt vor der Polizei herausfinden, wer Vanessa auf dem Gewissen hat …

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (12. Mai 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453357671
  • ISBN-13: 978-3453357679
  • Hier geht es zur Leseprobe, bestell mich!

Marie Pellissier, 1971 geboren, verliebte sich mit Anfang zwanzig in die Stadt Paris, wo sie viele Jahre verbrachte. “Die tödliche Tugend der Madame Blandel” ist ihr erster Kriminalroman. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in Heidelberg.

tugend “die tödliche Tugend der Madame Blandel” hatte ich bereits letztes Jahr in der Hand und zu diesem Zeitpunkt konnte ich mit dem Buch nichts anfangen. Doch dann habe ich es bei skoobe entdeckt und da es in Paris spielt, habe ich es mir ausgeliehen. Hui, irgendwie fehlen mir die richtigen Wort um dieses Buch zu beschreiben, da ich die Handlung des Buch zum Teil sehr verwirrend fand und da ich mir keine Namen merken kann. hätte ich mich über einen Personenregister gefreut aber das schreibe ich bei jedem zweiten oder dritten Buchs.

Die Handlung des Buch beginnt Freitag den ersten August und endet am Sonntag (neunter August) und die Handlung wird aus Lucies Perspektive beschrieben. Lucie ist seit vielen Jahren Gardienne am Place des Voges No.3. Als Gardienne kennt sie sämtliche Bewohner des Hauses und wird von allen, bis auf Vanessa, sehr geschätzt. Sie hat für alle ein offenes Ohr. Das Buch beginnt damit, dass ein Chlochard mit bekommt, dass eine Person in der Seine versenkt wird.

Obwohl Vanessa bereits am Freitag verschwindet fällt es erst am Samstag auf. Vanessas Ruf ist nicht der, sie galt als unhöflich und jemand der über Leichen gilt. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass ihre Familie nicht gerade in Schockstarre versinkt,nach dem sie von ihrem Ableben erfahren haben. In ihrem Umfeld gibt es einige Menschen, denen man den Mord zu trauen könnte.

Lucia lässt sich von nichts und niemanden abhalten und schon bald gerät sie ins Visier des Mörders.

So richtig überzeugen konnte mich das Erstlingswerk der Autorin nicht, dazu wurden zu viele Namen erwähnt, die ich mir nicht merken konnte. Es war nicht der spannendste Krimi aber die Autorin hat es geschafft, ein lebendiges Bild von Paris zu zeichnen, sodass man sich das Setting  sehr gut vorstellen kann. Daher bekommt das Buch 3,5 von 5 Sternen. Leser die gerne charmante Regionalkrimis lesen, werden dieses Buch mögen.

Demnächst erscheint

Tanz auf dieses Buch bin ich schon sehr gespannt, gibt es ein Wiedersehen mit Lucie und ihrem Mann Antonio?

Buchverlosung: Apfelblütenzauber

Ein Meer von rosa-weißen Blüten, malerische Fachwerkhäuser und romantische Flusslandschaften – nach sechs Jahren in Hamburg hat Leonie fast vergessen, wie schön das Alte Land ist. Da ihre Mitbewohnerinnen eigene Wege gehen und sie ihren Job verloren hat, muss sie sich neu orientieren und hofft, in der alten Heimat zur Ruhe zu kommen. Doch die will sich einfach nicht einstellen, da ihre Eltern Hilfe brauchen und, ganz unerwartet, ein Mann ihr Herz höher schlagen lässt. Ein Glück, dass sie sich auf ihre beiden Freundinnen Nina und Stella verlassen kann!

apfel

Da ich dieses Buch doppelt habe (ein Exemplar habe  ich selber gewonnen). verlose ich ein Exemplar hier.

Schreibt mir bis zum 30.4 hier einen Kommentar. Ich verschicke das Buch allerdings nur innerhalb von D.

Henry, Veronica: Nachts nach Venedig

Imogen hält nichts mehr in London. Von Bekannten hat die Galeristin ein verlockendes Angebot aus New York erhalten, und die Beziehung zu ihrem Freund Danny steht kurz vor dem Aus. Sie hat die Taschen schon fast gepackt, da bekommt Imogen zu ihrem dreißigsten Geburtstag von ihrer Großmutter ein außergewöhnliches Geschenk: eine Fahrt im Orientexpress – bis nach Venedig. Doch die Fahrt in dem berühmten Zug ist nicht alles. Sie soll in der Lagunenstadt ein geheimnisvolles Bild abholen. Neugierig lässt Imogen sich auf das Abenteuer ein.

Venedig  Da dieses Buch in mein “Beuteschema” passt, musste ich es einfach lesen. Ich lese gerne Bücher, deren Handlung entweder in München, Hamburg, Paris, London, New York oder Stuttgart spielt. Als ich mit dem Lesen des Buchs begonnen hatte, war ich anfangs etwas verwirrt, da ich davon ausgegangen bis, dass dieses Buch aus Imogens Sicht beschrieben wird. Doch Imogens Handlungsstrang ist einer von mehreren. Im ersten Abschnitt werde alle Personen vorgestellt, die sich mit dem Orient Express von Calais auf den Weg nach Venedig machen und ich muss gestehen, dass ich während des Lesens ein bisschen neidisch geworden bin. Auf den Weg nach Venedig machen sich unter anderem Simon, dessen Kinder (Beth und Jamie) und Simons Freundin Stephanie, sowie der berühmte Fotograf Riley und dessen Lebensgefährtin (die erst in Paris zu steigen), Archie (dessen Freund Jay ihn bei einem Wettbewerb angemeldet hat) und Emmie (die, die Reise ebenso gewonnen hat) und Imogen. Imogen bekam diese Reise von ihrer Großmutter geschenkt, damit diese ein Bild in Venedig abholen soll. Emmie und Archie sind die Einzigsten, die diese Reise nicht unbedingt freiwillig antreten, schlimmer noch, kurz bevor sie den Pullman Zug betreten durften, mussten sie sich einen Foto Shooting unterwerfen.

In Rückblenden wird die Geschichte von Adele erzählt. Adele ist Imogens Großmutter. Im Verlauf des Buchs erzählt die Autorin, wie es dazu kommen konnte, dass Adele eine Affäre mit Jack Molloy begonnen hat. Die Kinder sind im Internat, der eigene Mann scheint desinteressiert zu sein und nur in Jacks Armen fühlt sich Adele begehrenswert und lebendig. Doch es gibt nichts umsonst im Leben und das muss auch Adele sehr schnell fest stellen.

Obwohl die Fahrt von Calais nach Venedig sehr überschaubar ist, passieren an Board des Zuges viele größere und kleinere Dramen ab. So muss sich Beth unter anderem damit auseinandersetzen, dass sie möglicherweise schwanger sein könnte und sie Angst vor der Reaktion ihres Vaters hat. Doch zum Glück hat sie in Stephanie eine Verbündete gefunden, die ihr hilfreich zur Seite steht.

Auch wenn ich mich der Klappentext am Anfang ein wenig verwirrt hat, habe ich das Buch sehr gerne gelesen und das liegt unter anderem am angenehmen Schreibstil der Autorin. Ihre Beschreibung des Pullman Zugs und des Orient Express waren so lebhaft und detailgetreu,dass sogar ich mir das Setting sehr gut vorstellen konnte.

Da ich das Buch ziemlich gerne gelesen habe, mein Fernweh ganz dolle geweckt wurde, kann ich das Buch nur weiterempfehlen. Wer noch auf der Suche nach der passenden Strandlektüre ist, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Von mir bekommt das Buch vier von fünf Sternen.

Mein Dank geht an den Diana Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Geda, Fabio: Emils wundersame Reise

Ein Junge reist quer durch Europa dem eigenen Glück entgegen
Emil ist erst 13 und hat doch schon mehr gesehen, als ein Kind je sehen sollte. Ohne Papiere hat er sich mit seinem Vater von Rumänien bis nach Italien durchgeschlagen. Doch als der ausgewiesen wird, ist er ganz auf sich allein gestellt. Seine einzige Hoffnung: Er muss seinen geliebten Großvater finden, den er nur aus Briefen kennt, und der mit seiner Artistentruppe in Berlin gastiert

  • Originaltitel: Per il resto del viaggio ho sparato aglieridani
  • Originalverlag: Instar Libri
  • Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt
  • Taschenbuch, Broschur, 256 Seiten,
  • ISBN: 978-3-442-74677-4
  • Leseprobe

Emils Emils wundersame Reise kann man sich hier anschauen.Irgendwie fällt es mir bei diesem Buch besonders schwer, die passenden Worte zu finden. Das klingt, als hätte mir das Buch überhaupt nicht gefallen aber so ist es nicht, ganz im Gegenteil.

Anfangs lernen wir als Leser den dreizehnjährigen Emil Constantin kennen und er bebt nur so vor Wut. Emil lebt bei Assunta, während sein Vater in Abschiebehaft sitzt und seine Mutter schon vor einer Weile gestorben ist. Emil und sein Vater sind illegal nach Italien eingereist und Emil geht nun in Turin zur Schule. Nach dem er dem Architekten, dieser bleibt namenslos, die Nase gebrochen hat, flüchtet er.Ich habe mich lange Zeit gefragt, was zwischen den beiden passiert sein muss, damit Emil so dermaßen ausrastet, dies wird ziemlich spät im Buch erklärt und die Erklärung wirkte sehr plausibel auf mich aber ich sollte nicht vorgreifen.

Die Freundin seines Vaters kann dies nicht verstehen und versucht ihn aufzuhalten. Am Turiner Bahnhof wird er von ein paar Männern verprügelt. Noch am Bahnhof lernt er das Mädchen, Asia und ihren Hund kennen. Asia ist mit ein paar anderen Jugendlichen auf dem Weg nach Berlin. Eigentlich wollte Emil seinen Vater in Rumänien suchen, da er aber keinen gültigen Pass hat, sein Großvater in Berlin ist, macht er sich auf den Weg nach Berlin, mit Asia, Leon, Cora und Nerone. Das Verhältnis zwischen Emil und Nerone ist nicht das Beste und so kommt es immer wieder zu Reibereien zwischen den beiden. In Berlin beziehen sie ein besetztes Zimmer am Berliner Ostbahnhof. Emil macht sich auf die Suche nach seinem Großvater über den er nicht viel kennt, außer den Inhalt der Briefe. Emils Opa hat die Marotte, dass er während des Schreibens Buchstaben mit Absicht vertauscht. Per Zufall entdeckt Emil, dass sein Großvater auch ein Zimmer im besetzten Haus hatte und die beiden sich nicht über den Weg gelaufen sind. Sein Großvater gastiert zur Zeit in Madrid. Mit Sebastiano macht er sich erst auf den Weg nach Madrid. In Madrid trifft gibt es ein Wiedersehen mit Asia und Cora aber wird er seinen Großvater finden.

” Oft dachte ich: diese Reise ist ein bisschen so, wie zur Schule gehen. Beziehungsweise: Diese Reise ist besser als zur Schule zu gehen” (S. 163)

“Emils wundersame Reise” ist ein Buch der leisen Töne, der Autor kommt ohne große Schnörkel aus und das macht den Charme des Buchs aus. Erzählt wird das Buch hauptsächlich aus Emils Perspektive aber hin und wieder kommt es zu einem Wechsel des Blickwinkels und dann wird die Handlung aus Sicht des Architekten erzählt, so erfährt man als Leser, wie er Emil kennen lernte, ihm das Angebot machte, dass er und Assunta bei ihm einziehen könnten. Beim letzten Einschub des Architekten wird klar, warum Emil so dermaßen ausgerastet ist aber auch Emils Vater, Gheorge, kommt zu Wort, in dem er Emil Briefe schreibt, in kurzen Einblenden, die Handlung auflockern, wird Emils Kindheit erzählt. Ich habe eine Weile gebraucht, um ins Buch “hinein zu finden” aber als in der Handlung war, konnte ich mich voll auf das Buch einlassen und ich habe mit Emil mitgefiebert und gehofft, dass er seinen  Großvater finden würde. Da mir das Buch dennoch, überraschenderweise, gut gefallen hat, kann ich es nur weiterempfehlen und es bekommt vier von fünf Sternen.

Mein Dank geht an btb Verlag, der mir das Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Paige, Helena S.: Kommt eine Frau zur Hochzeit

Deine beste Freundin heiratet, und du sollst ihre Brautjungfer sein. Plötzlich hast du alle Hände voll zu tun. Der Junggesellinnen-Abschied will organisiert sein, die Braut muss beruhigt werden, und sind eigentlich auch interessante Männer eingeladen? Tatsächlich wäre da der attraktive Trauzeuge oder dieser sexy Pilotenfreund des Bräutigams. Vielleicht wird es ja doch ganz lustig … Wie sähe deine perfekte Feier aus? Wähle dein eigenes aufregendes Abenteuer aus: Deine Fantasie, deine Wahl, dein Happy End!

hochzeitAls ich diesen Titel sah, musste ich ihn unbedingt lesen. Normale Bücher, außer es handelt sich um Mangas, liest man von der ersten bis zur letzten Seite stringent durch. Doch dieses Buch ist komplett anders. Hier entscheidest du, als Leserin, was als nächstes passiert: One-Night-Stand oder sexy Flirt? Deine Phantasie, deine Regeln. Für mich war diese Form des Roms Neuland und ich habe mich gefragt, wie ich dieses Buch rezensieren soll. Es gibt kein klassisches Ende, da jeder Handlungsstrang ein eigenes Ende hat.

Warum hat mir das Buch so gut gefallen? In der Regel werden Bücher entweder in 1. oder 3.Person Singular erzählst. Doch die drei Autorinnen haben sich für eine andere Perspektive entschieden. Sie benutzen die “Du”-Form, sodass man als Leserin sofort in der Handlung involviert ist und genau diese Form mochte ich in Blackbird überhaupt nicht, denn dort wirkte es sehr holprig auf mich. Am Ende eines Kapitels muss man sich überlegen, welche Option man folgen soll. Am Anfang lernen wir die namenlose Erzählerin kennen, deren Freundin demnächst heiratet. Der Erzählerin gefällt das Hochzeitskleid überhaupt nicht und nun hatte ich die Wahl, soll die Erzählerin die Wahrheit sagen oder lügen und auf diese Weise ist das ganze Buch aufgebaut.

Die drei Autorinnen haben einen angenehm flüssigen Schreibstil und somit lässt es sich super flott weglesen. Wer sich für dieses Buch entscheidet, sollte sich auf ein paar pikante Sex Szenen einlassen können. Wem dies nicht stört, bekommt das perfekte Buch für den Park oder den  Urlaub am Strand. Da das Buch nicht die eine Lesart enthält, kann man das Buch mehr als einmal lesen, ohne das es langweilig werden könnte. Ich musste während des Lesens mehrere Male deutlich grinsen und habe sicher rote Ohren bekommen.

Da ich mich das Buch überzeugen konnte, bekommt es 4,5 von 5 Sternen

Mein Dank geht an Goldman Verlag, der mir Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Laurain, Antoine: Liebe mit zwei Unbekannten

Laure und Laurent sind sich nie begegnet. Beide leben in Paris. Eines Morgens findet Laurent eine elegante Damenhandtasche – augenscheinlich gestohlen und achtlos weggeworfen. Die Tasche verrät ihm zwar nicht den Namen der Besitzerin, doch ihr Inhalt gibt einiges über sie preis: Fotos, ein altmodischer Spiegel, ein Roman mit Widmung des Autors und ein rotes Notizbuch, in dem die Unbekannte ihre geheimsten Gedanken und Träume festgehalten hat. Laurent ist fasziniert von dieser Frau, immer mehr verliebt er sich in ihre Gedanken. Also beschließt er, sich auf die Suche nach ihr zu machen. Aber wie soll er sie finden?

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Atlantik (14. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3455600174
  • ISBN-13: 978-3455600179

Mehr Informationen gibt es hier

liebe-mit-zwei-unbekanntenLetztes Jahr im Oktober habe ich aus dem Atlantik Verlag “das Haus der vergessenen Bücher” gelesen und es hatte mich von der ersten Seite in den Bann gezogen. Als ich diese Buch bei Hugendubel sah., musste ich es einfach nur lese. Der Klappentext sowie das Cover haben mich restlos überzeugt.

Das Buch beschäftigt sich mit der Frage, kann sich ein Mann, der nichts über die Frau weiß, sich in die Handtasche verlieben. Er kann….Laure wird vor ihrer Haustür, in Paris, von Unbekannten überfallen und ausgeraubt. Da es recht spät ist, kann und will sie niemanden wecken, sodass sie im Hotel gegenüber unterkommt. Als Laure am nächsten Morgen nicht wie angesprochen auscheckt, schaut ein Portier nach ihr. Die Verletzung die ihr der Handtaschenräuber zugefügt hat, scheint doch schlimmer zu sein und sie ist im Koma. Während unsere Protagonistin im Koma liegt, findet Laurent ihre Handtasche, die er eigentlich zur Polizei bringen will, da aber auf dem Revier viel lost ist, nimmt er sie mit nach Hause. Daheim wirf er einen Blick in die Taschen um nachzuschauen, ob es einen Hinweis auf die Besitzerin gibt. Doch die Suche gestaltet sich mehr als schwierig. Laurent gibt nicht auf. An Hand der wenigen Hinweise, findet er den Namen und die Adresse heraus. Als er ihr die Tasche zurück bringen will, trifft er auf William. William glaubt, dass Laurent ein Freund von Laure wäre und bittet ihn, den Laures Kater zu hüten. Nun stellt sich noch eine Frage, die hier natürlich nicht beantwortet wird, lernen die beiden sich noch kennen.

Der Autor hat einen angenehmen Schreibstil, sodass ich am Ende etwas traurig war, als ich die knapp 240 Seiten zu Ende gelesen hatte. Ich mochte die beiden Protagonisten von der ersten Seite und ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Bisher hatte ich immer gedacht, dass männliche Autoren keine Liebesroman schreiben können aber der Autor hat mich eines besseren belehrt. Am Schreibstil, der recht schnörkellos ist, erkennt man den Unterschied zwischen einem Autor und einer Autorin. Am Anfang dachte ich, dass das Buch eher aus Laures Sicht geschildert wird, denn sie lernt der Leser als Erstes kennen. Während sie aber im Koma liegt, kommt es zu einem Wandel der Erzählperspektive und für die nächsten Kapitel wird die Handlung aus Laurents Sicht erzählt.  Dieser feine Schreibstil kennzeichnet den kompletten Roman und macht ihn daher zu einem Roman, den man einfach nur mögen muss. Da ich das Buch ziemlich gerne gelesen habe und am Ende wehmütig Abschied genommen habe, bekommt das Buch fünf von fünf Sternen und eine klare Leseempfehlung. Setzt euch auf den Balkon, in den Garten oder in den Park, vergesst alles um euch herum und macht eine virtuelle Reise nach Paris.

Mein Dank geht an den Atlantik Verlag, der mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Lesegewohnheiten, Liste, Bücher vs. ebooks

Meine Tochter liebt es Bücher mehr als einmal zu lesen. Sie findet es toll, wenn sie alte “Freunde” wieder trifft und sie immer wieder Neues im Buch entdecken kann. Ich bin eher die gehetzte Leserin, es gibt so viele neue und interessante Bücher zu entdecken. Auch wenn in jedem Buch sehr viel Herzblut steckt, lese ich nicht mehr jedes Buch zu Ende. Ein Buch, das mich mich nicht faszinieren kann, ist möglicherweise das falsche Buch oder ich bin nicht die richtige Leserin. Auf Skoobe gibt es jeden Donnerstag neue Bücher und meine Merkliste umfasst mittlerweile mehr als 400 Bücher. Ich werde es nie schaffen, dass ich meine Merkliste jemals leer zu bekommen aber es ist ein beruhigendes Gefühl, dass ich diese Bücher lesen kann. Klar ist Skoobe nicht gerade preiswert aber ich muss nicht mehr jedes Buch besitzen. Da ich die Bücher bei Skoobe so lange ausleihen kann, wie ich es will, nutze ich es eher als die Onleihe.

Auf Youtube habe ich schon häufig die Videos von Agathe Knobloch gesehen und sie stellt sich am Anfang des Monats eine Liste mit Bücher zusammen, die sie in dem Monat lesen möchte. Ich habe das auch schon mal ausprobiert und habe mir eine Liste erstellt, von dieser Liste habe ich exakt ein Buch gelesen. Solche Listen würde mich zu sehe einengen.

Bei den gestrigen Neuerscheinungen war dieses Buch dabei:

fahrradObwohl ich noch einige andere Bücher zu lesen habe, habe ich dieses Buch dazwischen gequetscht und es liest sich einfach nur toll und so geht es mir mit vielen anderen Büchern auch. Bisher ist einfach toll, sympathische Protagonisten und ene lesenswerte Handlung.

Auf WLD stelte eine Userin die Frage, welcher eBook Reader für ihre siebenjährige Tochter am besten geeignet wäre. Warum muss man jemanden belehren und darauf hinweisen, dass nur gedruckte Bücher wertvoll sind und eBooks nicht? Müssen Kinder nur gedruckte Bücher lesen?

Bis vor ein paar Jahren hätte ich wahrscheinlich ebenso reagiert aber wie kann ich meiner Tochter eBooks verbieten, wenn ich selber am iPad lese? Bevor ich mein iPad hatte, hätte ich nie gedacht, dass ich mal auf eBooks zurück greifen werde, da mir das Blättern in Büchern fehlen würde. Mittlerweile lese ich total gerne ca. 50% gedruckte Bücher und 50% eBooks und ich habe nicht das Gefühl, das mir irgendwas fehlt. Ich habe eher viel mehr Auswahl und kann dadurch die unterschiedlichsten Genres lesen und Bücher, deren Cover mir sonst zu peinlich wären.