Meine Flops aus 2020

Es gab 2020 leider nicht nur gute Bücher und über die soll es hier in diesem Posting gehen. Auch diese genannten Bücher stehen in keinem besonderen Ranking.

Mit einem Buch muss ich anfangen. Daher macht “Der Freund” von Sigrid Nunzez den Anfang. Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich das Buch abbrechen soll oder nicht. Ich mochte weder den Schreibstil der Autorin, noch die Geschichte. Immer, wenn ich der Handlung folgen konnte, schweifte die Autorin dermaßen ab, zu mal sie sehr viel spoilerte. Bücher, die noch lesen wollte, wurden mir auf diese Weise verleitet und mir kam das Kernthema einfach viel zu kurz. Ich habe mich gefragt, wie die Autorin es geschafft hat, dass sie für dieses Buch einen Preis bekommen hat. Wäre das Buch umfangreicher gewesen, hätte ich es sicher abgebrochen.

“Gespräch unter Freunden” und “Normale Menschen” sind beides Bücher, die sehr gut besprochen wurden. “Gespräch unter Freunden” habe ich nach 170 Seiten abgebrochen. Da ich der Autorin noch eine Chance geben wollte, habe ich “Normale Menschen” gelesen. Ich wurde mit dem Schreibstil der Autorin überhaupt nicht warm und kann es nicht verstehen, weshalb die Bücher so gehypt werden. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nicht in die Altersgruppe gehöre.

Bei diesem Buch könnte man sich fragen, warum dieses Buch, zu den schlechtesten Büchern gehört. Prinzipell fand ich das Buch gar nicht schlecht. “der funde” war nach “bösland” das zweite Buch, das ich von Bernhard Aichner gelesen habe. Da beide Bücher völlig identisch aufgebaut waren, hatte ich nicht das Gefühl, ich würde was Neues lesen. Dieser Aspekt hat mich dazu bewogen, dass es zu den schlechten Büchern gehört.

In diesem Jahr habe ich viele Bücher gelesen, in denen über starke Frauen gelesen. Dies war mit Abstand das schwächste Buch aus der Kategorie. Sollte es jemanden geben, der sich über mein Buch freuen, kann es gerne haben. Mich hat vor alllem gestört, dass es in der Handlung sehr viele zeitliche Sprünge gab.

Dies sind die Bücher, die mir spontan eingefallen sind. Es gibt sicher noch andere Bücher, die ebenfalls Flops waren aber die fallen mir spontan nicht ein.

Was waren eure Flops? In diesem Sinne bleibt gesund und wir lesen uns alle 2021 wieder.

Silvester

Ein merkwürdiges Jahr geht zu Ende und das ist auch gut so. Ich wünsche euch alle einen guten Rutsch

ins neue Jahr. Bleibt gesund und alles andere kommt, wie kommen soll!

Meine besten Bücher aus 2020

Aktuell sitze ich gerade im Home Office und nutze die Zeit, in dem keine Anrufe rein kommen. Da ich mich nicht mehr erinnern kann, welche Bücher mir besonders gut gefallen habe, musste ich meine Lesemonate nach schauen. Die Auswahl fiel mir nicht leicht, denn ich habe viele gute Bücher gelesen. Alle Büche, die ich jetzt nennen werde, unterliegen keinem speziellen Ranking.

Dieses Buch habe ich am Anfang diesen Jahres gelesen. Selten habe ich ein Sachbuch gelesen, das ich mich so faszinieren konnte wie dieses hier. Beim Stöbern haben wir dieses Buch im Buchladen entdeckt, da es bei den Romanen stand, war ich anfangs doch etwas überrascht, dass es sich dabei um ein Sachbuch handelt.

Brüste und Eier wurde von vielen Bloggern und Vloggern sehr gut besprochen. Ich hatte einige Schwierigkeiten um in Handlung eintauchen zu können. Ab einem bestimmten Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ein Buch, das zu recht gehypt wird.

Dieses Buch wurde als Miniserie auf Netflix veröffentlicht. Da ich mich mit den unorthodoxen Judentum überhaupt nicht auskenne, fand ich das Buch teilweise sehr beklemmend.

“Verity” war das erste Buch, das ich von Colleen Hoover gelesen habe. Es ist hat mich von der ersten Seit gefesselt, dass ich es in einem Rutsch durch lesen musste. Der Schreibstil ist manchmal sehr derb, dies fand ich nicht schlecht.

Aktuell lese ich “Die Erfindung des Countdowns”, obwohl mir noch ein paar Seiten fehlen, gehört es dennoch zu den besten Büchern des Jahres.

Das waren meine persönlichen Highlights aus dem Jahr 2020. Ein Jahr, das uns sehr viel abverlangt hat. Es hat uns aber auch gezeigt, was für Stärken in uns allen steckt. Bevor zu seher abschweife, welche Bücher haben euch in diesem Jahr besonders gut gefallen?

Bomann, Corina: Die Farben der Schönheit (Sophias Träume)

EIN GROßES VERSPRECHEN New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, war sie verzweifelt. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von der charismatischen Kosmetik-Unternehmerin Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den »Puderkrieg«, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein tobt. Plötzlich stehen ihre Liebe, ihre Zukunft und ihr Glück auf dem Spiel.

  • Herausgeber : Ullstein Paperback; 4. Edition (15. Juni 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • Taschenbuch : 576 Seiten
  • ISBN-10 : 3864931177
  • ISBN-13 : 978-3864931178
  • Abmessungen : 13.6 x 4.9 x 20.5 cm

Ich habe über die Feiertage den 2. Band “der Farben der Schönheit” Trilogie gelesen und muss nun auf den letzten Band warten. Sollte jemand den 1. Band noch nicht gelesen haben und hat es noch vor, dann sollte hier bitte abgebrochen werden, denn ich kann nicht garantieren, dass ich hier spoilerfrei bleibe. Ich versuche mein Bestes :-).

Im ersten Band haben wir die junge Chemikerin, Sophia Krohn, kennen gelernt. Da sie ungeplante Schwangerschaft, der Vater ist verheiratet, nicht beenden will, wird sie von ihren Eltern verstossen. Ihre beste Freundin ist Tänzerin und so landen die beiden Frauen in Paris. In Paris lernt sie Helena Rubenstein kennen, die sie mit nach New York nimmt, damit sie für sie eine neue Produktlinie designt, allerdinsg mussten sie einen sehr strengen Arbeitsvertrag unterschreiben, der es ihr nicht gestattet, dass sie heiratet. Im Zuge ihrer Arbeit lernt sie den Verpackungsdesigner kennen und verliebt sich ihn in. Obwohl sie sich eine Zukunft mit ihm vorstellen kann, vertraut sie Darren ihr Geheimnis nicht an. Dieser ist mehr als geschockt als er erfährt, dass sie Mutter eines Sohnes ist und beendet daraufhin die Beziehung zu ihr. Gleichzeitig verliert sie ihre Stelle und ein anonymer Brief offenbart ihr, dass ihr Sohn möglicherweise noch am Leben ist.

Kommen wir nun aber zu Band. Im ersten Band lernt sie Elizabeth Arden kennen, die sie von Madame abwerben will. Nach dem sie am Ende des ersten Bandes ihre Stelle verloren hat, macht sie sich auf den Weg nach Paris um Nachforsungen über den Verbleib ihres Sohnes, dieser Handlungsstrang wird sicher noch sehr spannend bleiben, anzustellen. Doch sie stösst auf eine Mauer des Schweigens. In ihrer Not beauftragt sie einen Privatdektiv. Ihre beste Freundin bricht den Kontakt ab und so macht sie sich völlig mutlos wieder auf den Weg nach New York, um sich dort einen neuen Arbeitsplatz zu suchen. Auf Grund ihres Rufes bekomt sie eine Stelle bei Elizabeth Arden. Bevor sie aber zeigen kann, was sie kann, muss sie in einem der Schönheitssalons kommt von vorne anfangen und alles neu lernen.

Elizabeth Arden stellt Sophia ihrer besten Freundin vor. Diese lebt auf dem Land und als das Nachbargrundstück zum Verkauf steht, schlägt Elizabeth Arden zu und ist sehr erzürnt als Sophia ihr vorschlägt man könne dort einen Spa eröffnen. Ich habe mir den Wikipedia Eintrag zu Ardens Freundin angeschaut und war dorch sehr überrascht als ich las, dass sie ihre lesbische Beziehung so offen ausleben konnte, dies konnten homosexuelle Männer ja nicht machen und wurden dafür bestraft. Durch die Romanbiografie, die ich über Selam Lagerlöf gelesen habe, weiss ich, dass lesbische Frauenfreundschaften unter dem Radar liefen und sie diese so ausleben konnten.

Kommen wir nach diesem kleinen Exkurs wieder zurück. Nach einer Bedenkzeit von Elizabeth Arden wird Sophia die Leitung der Gestaltung des Spas übergeben und im Verlauf wird sie auch wieder mit Darren konfrontiert, der sie am Ende des ersten Buches so schnöde sitzen gelassen hat.

Mir hätten es geholfen, wenn es am Anfang eine Datumsangabe gegeben hätte. Nach dem Tod ihrer Mutter macht sich Sophia auf den Weg nach Berlin um ihr Erbe anzutreten. Erschrocken muss sie feststellen, was sich seit Hitlers Machtübernahme alles geändert hat. Corina Bomann schafft es, die Geschichte lebendig zu erzählen. Ihr Schreibtstil ist fesselnd, wer sich aber auf einen “Puderkrieg” einstellt, sollte zu einem anderen Buch greifen, denn dieser Aspekt kommt in meinen Augen fiel zu kurz. Obwohl Band 2 nahtlos an den ersten Band anknüpft, sollte keine besonders hohe Erwartungen an das Buch stellen. Es ist eine schöne Geschichte um eine starke, junge Frau und es macht Spaß dieses Buch zu lesen, wenn die Erwartungen nicht zu hoch sind. Stellenweise fand ich es langatmig, da es mich ansonsten überzeugenn konnte, kann ich es weiter empfehlen.

Auch dieses Buch endet wieder mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin schon auf den 3. Band gespannt.

Heilig Abend

Gerade in einem Jahr, in dem alles anders ist als wir es kennen, müssen wir ruhig und besonnen bleiben. Es kommen auch wieder bessere Zeiten auf uns zu. Für mich ist es wichtig, dass ich nicht nur auf Dinge schaue, die nicht funktionieren, sondern auf Dinge, die positive verlaufen sind. Es sind die kleinen Dinge, die unser Leben lebenswert macht.

Heilig Abend
Es ist Heilig Abend,
Wir haben schon gegessen,
Das Christkind ist nah,
Schon bald ist es da.

Das Glöckchen hat geläutet,
Jetzt wissen wir AH,
Das Christkind war da!

Wir laufen schnell zum Christbaum hin,
Was ist denn in den Geschenken drin?
Hurtig und Schnell packen wir aus,
Da kommt ja was schönes raus!

Ein Ball,
Wenn er springt macht er schönen Schall!

Legosachen,
Damit kann man ja was tolles machen!

Eine Spielzeugmaus!
Und was kommt wohl aus den anderen aus?
Bestimmt was tolles was ich mag,
Wo ich auch nie drüber klag.

Autor: Hannes Kuisle und Carolina Kullmann

3. Advent

Ich wünsch euch allen trotz der aktuellen Situation einen besinnlichen 3. Adventssonntag. Dieses Jahr ist alles anders als sonst. Nehmen wir die Einschränkungen hin und besinnen uns auf die Dinge, die wirklich wichtig sind und wenn es nur Kleinigkeiten sind, die unser Leben lebenswert macht. Es hilft nichts nur auf die Dinge zu schauen, die im Moment nicht rund laufen.

Nun die erste, dann die zweite,
Kerzenduft ist’s, der begleitet
uns durchs Hoffen dieser Zeit,
ein wenig noch, dann ist’s so weit.
Tannengrün und Nikolaus,
Zimt und Orange füllt das Haus,
nun die dritte und die vierte,
für das Kind, Josef, den Hirten,
auch Maria wir gedenken,
unsre Achtung wir ihr schenken.
Seht, jetzt brennen alle Kerzen,
Christ zieht ein in unsre Herzen,
Gabentische sind gefüllt,
in Silber uns die Welt gehüllt,
für kurze Zeit fallen die Schranken,
weichen der Andacht die Gedanken,
der Alltag hat nun keine Macht,
es herrscht die selige, heilige Nacht.
Wer des Herren Namen kennt,
der denkt an ihn, jetzt im Advent.

(Quelle: Hier)

2. Advent und Nikolaus

Ich wünsche euch einen besinnliche 2. Adventssonntag und Nikolaus Tag. Dieses Jahr neigt sich zu Ende. Vor sechs Jahren war ich zu dieser Zeit hochschwanger und die Vorfreude war riesengroß.

Warten auf das Christkind

Wir warten auf das Christuskind,
es kommt zu uns bestimmt geschwind`,
verbreitet dabei seinen Segen,
begleitet uns auf allen Wegen.
Zum großen Erlebnis wird unser Fest,
auf das es sich gut warten lässt.
Die Straßen erglänzen im Lichtermeer,
wir freuen uns doch schon so sehr.
Alle Adventskerzen strahlen in voller Pracht,
dem Heiligen Abend wird gedacht.
Wenn der Tisch mit schönen Gaben gedeckt,
ist unser gemeinsames Glück perfekt.

Lesemonat November

Wo ist dieses Jahr nur geblieben. So langsam neigt sich ein chaotisches Jahr dem Ende zu und wir können nur hoffen, dass das nächste Jahr ein wenig besser wird. Das würde ich mir für alle freischaffende Künstler wünschen aber auch für die Mitarbeiter eines großen Stuttgarter Kaffeehauses, die ohne finanzielle Absicherung dastehen. Seit vorgestern haben wir einen Oberbürgermeister. Ich fand es erschreckend, dass nicht mal jeder 2. Wahlberechtigte den Gang zur Wahlurne (oder Briefwahl) angetreten hat. Immerhin haben wir, auf den ersten Blick, einen seriösen OB (der auch ein gebürtiger Stuttgarter ist).

Im November haben wir das “Neinhorn” rauf und runter angehört. Mr. Fogg und Mr. Cohen können es auswendig. Als Nerds haben wir das Bilderbuch und das Hörbuch. Wobei es mehr Spaß macht, wenn der Autor das Hörbuch liest. Das “Neinhorn” und das “Kängeruh” müssen irgendwie verwandt sein.

Kommen wir aber nun zu meinen Büchern, die ich im November gelesen habe. Der Lesemonat war kunterbunt, denn ich habe versucht Bücher aus den unterschiedlichsten Genres zu lesen. Ich überlege gerade, ob ich Sterne vergeben soll oder nicht.

  1. Wegert, Tessa- Thousand Islands (ein rätselhafter Mord; Thousand-Islands- Serie 1)*: Der Auftakt im November war ein Krimi, den ich per Zufall auf Instagram entdeckt habe. Wir lasen das Buch zu zweit und hatten einen regen Austausch. Es war ein solider Auftakt einer neuen Krimireihe, mit einem sympathischen Ermittlerduo,das sich wunderbar ergänzt hat. Ich hätte mir gewünscht, dass jedes Kapitel mit einer Zeitangabe beginnen würde. Im Verlauf der Handlung habe ich jedes Zeitgefühl verloren. Einen weiteren Band werde sicher noch lesen.
  2. Kawakami, Mieko– Brüste und Eier: Dieses Buch wird und wurde überall hochgelobt, sodass ich einen Kaufantrag in der Zentralbibliothek gestellt habe, damit ich es lesen konnte. Ich muss gestehen, dass ich eine Weile gebraucht habe, um in die Handlung eintauchen zu können. Ich geben jedem Buch +/- 100 Seiten und wenn es mich dann immer noch nicht überzeugen kann, wird es abgebrochen. Irgendwann hat mich das Buch doch gepackt und ich habe es förmlich verschlungen. Unerfüllter Kinderwunsch ist immer noch ein sehr sensibles Thema, vor allem, wenn man Single ist.
  3. Louis, Saskia- Mordsmäßig verkatert*: Dies ist der 5. Band um Louis Manu. In diesem Buch wacht unsere Protagonistin völlig verkatert und mit einem völligen Filmriss auf. Zu ihrem Glück findet sie eine Frauenleiche. Der Plott erinnert ein wenig an die Hang Over Filme. An den Büchern mag ich die Dialoge.
  4. Grünig, Michaela- Palais Heiligendamm (ein neuer Anfang; Heiligendamm- Saga, Band 1)*: Zu diesem Buch gibt es eine Rezension. Auf Band bin ich schon sehr gespannt. In knapp drei Wochen werden Leseonautin und ich “das Kaffeehaus” von Marie Lacrosse lesen.
  5. Kaiser, Maria Regina-Selma Lagerlöf: Ich sollte endlich die Rezension zu diesem Buch schreiben aber irgendwie schieb ich sie vor mir her.
  6. Kingsley, Claire– Book Boyfriend (Alex und Mia; Booksfriend Reihe 1)*: Mia und Alex bilden den Auftakt zu einer neuen Reihe. Es ist ein Buch, mit sehr viel Erotik, dessen Ende man schon am Anfang erahnen kann. Deshalb waren meine Erwartungen an das Buch auch nicht besonders hoch und ich habe das zu lesen bekommen, das ich erwartet habe. Eine zuckersüße Liebesgeschichte, stellenweise etwas langatmig aber ein solides Buch.
  7. Wieland, Kai- Zeit der Wildschweine: Sein Erstlingswerk “Amerika” wurde hochgelobt. Mit “Zeit der Wildschweine” habe ich mich sehr schwer getan und habe mich sehr oft gefragt, was mir der Autor mit seinem Werk sagen möchte. Es war kein schlechtes Buch aber es gehört aber auch nicht die Kategorie: Muss man auf alle Fälle lesen.
  8. Fischer, Julius- Ich hasse Menschen. Eine Abschweifung*: Dieses Buch habe ich per Zufall entdeckt. Auf Amazon habe ich gesehen, dass die Kritiken nicht unbedingt gut sind aber ich hatte meinen Spaß beim Lesen. Wer die Bücher von Marc-Uwe Kling lustig findet, wird sicher auch den Humor des Autors mögen. Es ist eine Satire und so sollte das Buch auch gelesen werden.
  9. Reef, Rob- Stableford (ein Krimi aus Cornwall; ein Stableford- Krimi 1)*: In vergangenen Monat habe ich einige neuen Reihen für mich entdeckt. Stableford ist ein klassischer Krimi im Stil der 20 iger und 30 iger Reihe. Es war ein guter Auftakt, stellenweise schon sehr langatmig aber er mein Interesse auf weitere Bücher geweckt.
  10. Kling, Marc-Uwe- Qualityland 2.0: Hurra der zweite Band ist draußen. Ein bisschen schwächer als der 1. Band. Wobei es sinnvoll ist, wenn man hier aufs Hörbuch zurück greift.
  11. Dippel, Julia- Izara 1 (das ewige Feuer): Nach dem mich Sarah von A Court of Wanting Books mich so neugierig gemacht hat, habe ich nun den 1. Band der Izara Reihe gelesen. Ich verlinke euch den Kanal. Ihre Videos sind lustig und sie lebt für ihre Lieblingsbücher. Izara (das ewige Feuer) war ein toller Auftakt und ich bin schon mal auf den 2. Band gespannt.

Für alle Statistik Liebhaber: Ich habe im November 3969 Seiten gelesen, das ergibt einen Schnitt von 132,3 Seiten pro Tag (mit dem abgebrochnen Buch wären es 4292 Seiten, 143,07 Seiten pro Tag). * Waren ebooks, die ich entweder selbst gekauft habe, über die Onleihe oder Nextory gelesen habe. Da ich keine Hörbücher anhöre, bzw. nur ganz selten: Zählen Hörbücher zu eurer Statistik? Ebooks zähle ich ganz normal, da sie gelesen werden. Das war nun mein Lesemonat. Was habt ihr so gelesen?

Abgebrochen:

  1. Wildenstein, Lena: Charlottenburg. Die jungen Ärztinnen: Vielleicht werde ich dieses Buch doch noch zu Ende lesen. Mich hat an dem Buch die ständigen Zeitsprünge genervt und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich was Neues lesen würde. Ich habe 323/440 Seiten gelesen. Die ich in der Statistik der gelesenen Seiten gar nicht berücksichtigt habe.

Mit in den Dezember nehme ich:

  1. Christie, Agatha: Das krumme Haus. Hier fehlen mir noch knapp 80 Seiten.
  2. Meyer, Thomas: Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin.

Im November habe ich mir auf Netflix “Dash & Lilly” angeschaut, die Serie ist einfach nur süß. Vielleicht sollte ich mir das Buch noch mal in der Bücherei ausleihen und es über Weihnachten lesen. Für den Dezember habe ich mir die 2. Staffel von Virgin River vorgenommen.

Mein Highlight des Monats:

Flop: