Goga, Susanne:Die vergessene Burg

Eine Reise an den Rhein führt zu einem dunklen Geheimnis

1868. Paula Cooper führt ein zurückgezogenes Leben, bis sie einen unerwarteten Brief erhält. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – im fernen Bonn. Voller Neugier reist Paula von England an den Rhein. Fasziniert von der malerischen Landschaft entdeckt sie eine fremde Welt und lernt den Fotografen Benjamin Trevor kennen. Aber sie ahnt, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

  • Herausgeber : Diana Verlag;
  • Sprache: : Deutsch
  • Taschenbuch : 448 Seiten
  • ISBN-10 : 3453359720
  • ISBN-13 : 978-3453359727

Manchmal ärgere ich mich, dass ich meine begrenzte Lesezeit mit schlechten Büchern verschwende aber ich war doch neugierig, wie “die vergessene Burg” endet. Wer einen spannenden historischen Roman erwartet, in dem eine Burg die Hauptrolle spielt, kann getrost hier aushören zu lesen. Der Titel ist in der Tat sehr irreführend und verspricht mehr als der Inhalt des Buchs zu leisten mag. Daher ist ” die vergessene Burg” nach “das Flüstern der Bäume” mein nächster großer Flop in diesem noch jungen Lesejahr.

Warum habe ich mich über dieses Buch so geärgert und es dennoch zu Ende gelesen? Anfangs lernen wir Paula kennen. Paula lebt als Gesellschafterin bei der Cousine ihrer Mutter. Fern ab jeglichen Trubel führt sie ein sehr behütetes Leben. Seit längerem hat sie das Gefühl, dass die Cousine ihrer Mutter nicht so leidend ist, wie sie immer tut. Eine Tages bekommt sie einen Brief ihres Onkels Rudy. Rudy ist der Bruder ihres verstorbenen Vaters, der sie zu sich nach Bonn einlädt. Sie schlägt die Warnung ihrer Mutter aus und auch die Drohung Harriets, sie nicht wieder aufzunehmen, schlägt sie in den Wind. Am Abend bevor sie sich, alleine, auf den Weg macht, erfährt sie, dass das Grab ihres Vaters leer ist. Paula hat immer vor einem leeren Grab getrauert.

Obwohl es zu damaligen Zeit nicht schicklich ist, macht sie sich alleine auf dem Weg, um ihren, bis dato, unbekannten Onkel zu besuchen. Der sie in Bonn herzlich Willkommen heißt und sie in sein Ladengeschäft einführt.

In Bonn lernt sie den Reiefotographen Benjamin Trevor kennen und versierte Leser werden recht schnell wissen, wie sich dieser Handlungstrang entwickeln wird. Rudy macht Paula mit Bekannten kennen, die ihren Vater gekannt haben können.

Gemeinsam mit Benjamin macht Paula sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater. Ob sie ihn finden kann, wird sich zeigen.

Kommen wir nun aber zum Schreibstil der Autorin. Vor vielen Jahren habe ich von Susanne Goga einen historischen Krimi gelesen, den ich gar nicht mal so schlecht fand (viel lesenswerter als “die vergessene Burg”. Die Autorin verliert sich in Details, sodass der Schreibstil sehr zäh ist. Daher war war mein erster Besuch in Deutschland, was meine Weltenbummler Challenge betrifft, ein R(hein)fall. Da ich wissen wollte, inwiefern eine Burg mitspielt, habe ich das Buch zu Ende gelesen. Die Charaktere agieren zu klischeehaft. Von mir gibt es daher keine Leseempfehlung.

3 thoughts on “Goga, Susanne:Die vergessene Burg

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s