Flumeri, Elisabetta: Die Zutaten der Liebe

Liebe all’arrabbiata Margherita hat eine Gabe: Sie kocht nicht nur mit allen Sinnen, sondern auch mit dem Herzen. Wer in den Genuss ihrer überraschenden Kreationen kommt, wird nicht nur satt, sondern glücklich. Doch mit ihrem eigenen Glück geht es bergab, seit sie Francesco nach Rom gefolgt ist. Als sie dann plötzlich ohne Mann, Job und Wohnung dasteht, packt sie entschlossen ihre Siebensachen und kehrt in ihre toskanische Heimat Roccafitta zurück. Aber auch hinter der malerischen Kulisse des in den Hügeln der Maremma gelegenen Örtchens bahnen sich Dramen an: Margheritas Vater Armando hat Haus und Lokal verpfändet und alles verspielt, während der skrupellose – und dabei verflixt attraktive – Geschäftsmann Nicolas Ravelli den alten Weinbauern der Gegend sämtliche Weinberge abschwatzt, um sie auf billige Massenproduktion umzustellen. Und ausgerechnet sein Angebot scheint für Margherita der einzige Ausweg aus ihrem Dilemma zu sein … Eine herrlich spritzige, sinnlich-romantische Sommerkomödie voller Aromen und toskanischem Flair, die die Sehnsucht nach Italien weckt. Mit Margheritas verführerischsten Rezepten im Anhang

  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (18. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3352006849
  • ISBN-13: 978-3352006845

Zutaten “Die Zutaten der Liebe” habe ich klassischerweise aus meiner Stammbibliothek, dem Bücherknast” ausgeliehen, da das Buch durch sein hübsches Cover besticht. Ich habe bekannterweise eine Schwäche für Bücher mit hübschen Covern oder interessanten Buchtitel, auch im Inneren ist das Buch liebevoll gestaltet.

Maggie hat die Nase voll. Erst bekommt sie den Job nicht, da sie nachfragt, ob das Produkt ökologisch vertretbar ist. Nein, sie muss feststellen, dass ihr Mietvertrag gekündigt wurde und das ihr Mann sie mit der Nachbarin betrügt. Während sie ihrem Mann ein letztes Essen kocht, stellt sie fest, dass das gar nicht so schlimm ist, denn ihre Liebe zu ihm ist verloschen. Also macht sie sich auf den Weg in ihr Heimatdorf um dort in ihr Elternhaus einziehen. Ihre Mutter hatte eine bekannte Osteria und diese würde sie gerne zum Leben erwecken.

Kaum ist sie angekommen, stößt sie mit Nicolas Ravelli zusammen. Dieser will sämtlichen Weinbauern ihre Weinberge abkaufen, um dann alles umzustrukturieren.

Maggie braucht, damit sie die Osteria wieder eröffnen kann, dringend Startkapital. Auf der Bank wird ihr erklärt, dass sie keine Hypothek auf die Osteria aufnehmen kann, da ihr Vater sie schon beliehen hat.

Um das dringend benötigte Geld aufzutreiben, fängt sie bei Nicolas an zu kochen. Obwohl sich die Beiden anfangs spinnefeind sind, fliegen die Funken zwischen ihnen.

Die “Zutaten der Liebe” weckte in mir die Lust, selber mal wieder nach Italien zu fahren. Sprachlich ist sehr flüssig geschrieben, recht schnell hatte ich eine Ahnung wie es ausgehen könnte. Von der Idee her ist es nichts Neues, dennoch habe ich das Buch recht gerne gelesen (auch wenn es stellenweise doch ein bisschen kitschig war).

Am Ende gibt alle Rezepte zum Nachkochen, das für mich aber eher nicht in Frage kommt, da alle Rezepte eher für Fleischesser geeignet sind. Dies ist ideale Buch für alle Leser, die gerne romantische Bücher lesen und ihren Urlaub in Italien verbringen.

Da mich das Buch nur zu 80 % überzeugen konnte, gibt es auch nur drei von fünf Sternen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s