Wilkins, Kimberley: Das Haus am Leuchtturm

Jedes Geheimnis braucht eine Liebe, die es trägt
Australien 1901: Isabella Winterbourne überlebt als Einzige ein Schiffsunglück vor der Küste Australiens. Sie beginnt ein neues Leben unter falschem Namen. Nur der Leuchtturmwärter Matthew weiß davon und kennt das kostbare Schmuckstück, das sie bei sich trägt – doch er schweigt, aus Liebe.
London 2011: Nach dem Tod ihres langjährigen Geliebten Mark Winterbourne zieht sich Elizabeth voller Trauer in ein Cottage in ihrer Heimat Australien zurück. Dort stößt sie auf mysteriöse Hinweise über den Verbleib eines legendären Schmuckstücks, das angeblich beim Untergang eines Passagierschiffs verlorenging. Fasziniert entdeckt sie das Geheimnis der Familie Winterbourne.

  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Knaur HC (1. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426652900
  • ISBN-13: 978-3426652909
  • Originaltitel: Lighthouse Bay

Über die Autorin:

Kimberley Wilkins hat erfolgreich sowohl Kinder- und Jugendbücher als auch Romane für Erwachsene publiziert. Ihre Werke wurden unter anderem mit dem “Romantic Book of the Year Award”, dem “Aurealis Award” und dem “Lynne Wilding Award” ausgezeichnet sowie für zahlreiche andere Preise nominiert. Kimberley Wilkins lebt mit ihrer Familie in Brisbane, sie ist Dozentin an der Universität von Queensland.

Alle Daten stammen von der Homepage des Verlags.

Image

 

Hier geht es zur Leseprobe.

Das Haus zum Leuchtturm habe ich per Zufall bei Skoobe entdeckt und da ich zur Zeit meine Leuchtturm Phase habe, es kommt demnächst noch ein Leuchtturm Buch, musste ich das Buch unbedingt lesen. Im Gegensatz zu “Das Licht zwischen den Meeren” hat es mich nicht so “fesseln” können. Ich hatte während und vor allem am Schluss das Gefühl, es fehlt irgendwas etwas Wichtiges aber von vorne. Die Handlung wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebene erzählt. Die Autorin nimmt den Leser mit ins Jahr 1901 und 2011. Im Mittelpunkt steht die Familie Winterbourne. Anfang des 20 Jahrhundert macht sich Arthur Winterbourne, mit seiner Frau Isabella, auf den Weg nach Sydney um dort den wertvollen Amtsstab zu übergeben. Ca. drei Jahre zu vor erlebte das Ehepaar ein schreckliches Schicksal, ihr Sohn starb nur 15 Tage nach seiner Geburt. Arthur erlaubt es seiner Frau nicht, dass sie um ihr Kind trauert. Auf der Fahrt nach Sydney kommt es zu einem Schiffsunglück und Isabella ist die einzige Überlebende. Um nicht erkannt zu werden, falls sie gesucht werden sollte, nimmt sie einen anderen Namen an.

110 Jahre später erlebt die, nach Paris ausgewanderte, Libby ein ähnliches Schicksal. Ihr langjähriger Geliebter, Mark Winterbourne, stirbt völlig überraschend. Um den Kopf wieder frei zu bekommen, zieht es sie wieder in ihre Heimat zurück. Vom früheren Babysitter Kind ihrer Schwester erfährt sie vom Amtsstab. Er besorgt ihr das Tagebuch des damaligen Leuchtturmwärters, der einer völlig fremden Frau sehr angetan war.

Die Autorin schafft es beide Handlungsstränge geschickt  miteinander zu verbinden, so bleibt das Buch zu fast jedem Zeitpunkt spannend. Jedes Mal, wenn es auf der einen Zeitschiene spannend wurde, kam es zum Zeitenwechsel und ich musste einfach weiterlesen, ob ich wollte oder nicht. Die Charaktere sind glaubwürdig gezeichnet. Am liebsten mochte ich die schrullige Lay McA., die Isabella in letzter Not half. 

Obwohl die Geschichte sich flüssig las, gibt es zwei Kritikpunkte. Es gab zu viele Zufälle, die einige Dinge unglaubwürdig erscheinen lassen. Mit dem Ende, aus Isabellas Sicht, wurde ich nicht warm. Ich hätte gerne gewusst, wie es mit ihr weiterging. Auch hier passt der Klappentext nicht ganz zum Buch. 

Daher gibt es von mir drei von 5 Sternen. 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s